Frühstück, Mittelalter in vegan, Rezepte
Kommentare 25

Mittelalter in vegan: Habermus nach Hildegard von Bingen

Wo von Mittelalter und Ernährung die Rede ist, darf sie nicht fehlen: Hildegard von Bingen. Eine heilige, idealisierte Frauenfigur, Ernährungsexpertin ihrer Zeit und Einflussnehmerin bis heute.

Wer war Hildegard von Bingen?

Hildegard von Bingen war eine bedeutende Persönlichkeit des Mittelalters – und eine der wenigen Frauen, die allgemeine Anerkennung und weitreichenden Einfluss genossen. Sie gehörte einem heute nahezu verschwundenen Menschentypus an: den Universalgelehrten.

Sie lebte  von 1098 bis 1179, war eine der wichtigsten Autoritäten in den Bereichen der Kirchenlehre und gilt als Begründerin der deutschen Mystik. Neben ihrer religiösen Haupttätigkeit interessierten sie viele weitere Themenfelder, weshalb sie sich unter anderem mit Ethik, Medizin, Musik und Kosmologie beschäftigte. Und mit der menschlichen Ernährung.

Als eine der ersten Personen vertrat Hildegard von Bingen die These, dass äußere Schönheit von innen komme – und damit wesentlich mit gesunder Ernährung in Verbindung stünde:

„Wenn nämlich ein Mensch an allerlei Mühsal, Angst und Folgen von vielerlei Speisen und Getränken leidet, so dass sich durch ungeeignete Speisen und Getränke verkehrte Schlackenstoffe angesammelt haben, dann kommt die erschütterte und ermüdete Seele zum Erliegen.“

Damit bewegte sie sich allerdings ganz im Duktus der Zeit: Im Mittelalter galt ein strenges Schönheitsideal, nach welchem aus der äußeren Erscheinung eines Menschen auf seinen Charakter geschlossen werden konnte. Aber dies nur als Randbemerkung – mehr dazu findet ihr in Hülle und Fülle, wenn ihr die von mir bereits erwähnten und euch sehr ans Herz gelegten Mittelalterromane lest.

Hildegard von Bingen befasste sich ausführlich mit der bestmöglichen Ernährung des Menschen und verurteilte alle Quacksalber und Wichtigtuer, die am menschlichen Elend ihr Geld verdienen wollten, scharf:

„Wie könnt ihr Heilmittel verabreichen, ohne eure Tugend dazu zu tun!“

Eine sehr große Rolle im Ernährungskonzept dieser heiligen Frau spielt Dinkel. Eigentlich spielt er sogar – neben einigen wichtigen Gewürzen wie Nelke, Salbei, Ingwer, Galgant und Bertram – die Hauptrolle.

So entwickelte Hildegard nach und nach allerlei Rezepte mit Dinkel: Dinkelsuppe, Dinkelbrot – und auch das schwäbische Habermus, das nichts anderes als ein aufgekochter Dinkelflocken-Brei ist.

Und genau dieses reinigende Rezept, mit dem man nach Hildegard von Bingen jeden Tag beginnen lassen sollte, habe ich für euch nachgekocht. Gefunden habe ich mehrere Varianten – orientiert habe ich mich an diesem hier.

Das Rezept

Habermus5

Habermus nach Hildegard von Bingen

  • Portionen: 1 Frühstück
  • Schwierigkeit: einfach
  • Drucken

Ihr braucht:

  • 1 Tasse Wasser
  • 1/2 Tasse Dinkelvollkornflocken
  • 1 geschnittenen Apfel
  • 2-3 Messerspitzen Galgant
  • 2-3 Messerspitzen Zimt
  • 2 TL Ahornsirup
  • 1 EL Flohsamen(schalen)

So geht’s:

  1. Da ihr alle schon einmal Haferbrei (oder auch Porridge) gekocht habt, ist das hier für euch ein Kinderspiel – es funktioniert nämlich genauso: Gebt alle Zutaten außer den Flohsamen(schalen) in einen kleinen Topf und kocht alles einmal auf.
  2. Lasst die Masse nun für ca. 5 Minuten köcheln, bis ihr einen dicklichen Brei vor euch habt.
  3. Rührt nun die Flohsamenschalen unter.
  4. Servieren und genießen!

Anmerkung: Ursprünglich wurde Habermus mit Honig hergestellt. Da wir ja durch die Einführung wissen, dass sämtliche Süßungsmittel kostbar waren, ist das Habermus nicht sehr süß – auch mit dem veganen Ersatz durch 2 TL Ahornsirup nicht. Ich konnte mich schnell daran gewöhnen – falls das bei euch nicht so ist, gebt einfach etwas mehr Ahornsirup hinzu oder weicht auf eine alternative Süßungsmöglichkeit aus.  

Habermus4

So einfach und so schnell war die mittelalterliche Küche unter anderem. Was das Habermus von anderen, bekannten Getreide-Breien abhebt, ist unleugbar das Galgant.

Habermus6

Ich muss gestehen, dass ich vor meiner Mittelalter-Reihe noch nie von diesem Gewürz gehört oder gelesen hatte – dann aber schnell feststellen musste, dass es offensichtlich zu den Lieblingsgewürzen der Hildegard von Bingen zählte.

Was ist Galgant?

Echter Galgant oder Galgantwurzel (Alpinia officinarum), Illustration aus Koehler 1887

Quelle: Wikipedia

Galgant ist ein scharfes Gewürz, das als Pfefferersatz verwendet werden kann – und sollte dementsprechend vorsichtig dosiert werden. Galgant gehört zur Familie der Ingwergewächse – und spätestens jetzt wird uns klar, weshalb er ein so wichtiger Bestandteil der Hildegard’schen Küche war: Er steckt voller guter und gesunder Dinge für unseren Körper.

Galgant wirkt:

  • verdauungsfördernd
  • krampflösend
  • baktieren- und entzündungshemmend
  • appetitanregend

In der Medizin wird das Gewürz bzw. das Gewächs daher unter anderem zur Behandlung von Erkältungen und Fieberkrankheiten, aber auch zur Bekämpfung von Chemotherapie-Nebenwirkungen eingesetzt.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit! ❤


Falls ihr noch mehr Informationen über die heilige Hildegard von Bingen sucht, dann schaut einmal in folgender PDF-Datei nach, in der sowohl die Hildegard-Fastenkur, die Ernährungslehre und auch einige Basis-Rezepte zu finden sind.


Dieses Rezept ist Teil der Mittelalter-in-vegan-Reihe auf dem Blog. Ihr könnt die bisher veröffentlichten Rezepte und eine kleine Einführung in die Ernährung des Mittelalters hier finden:

Mittelalter in vegan

25 Kommentare

  1. Pingback: Fahrplan 2016 | Mehr als Grünzeug!

  2. Hui, wieder eine Menge Neues nebenbei beim Frühstücken erfahren:
    Frau von Bingen und ihr Wirken
    Was ist Galgant.
    Wer ist Charles Perrault (beim googeln von Galgant).
    Das ich deine Beiträge immer erst zuende lese, bevor ich google, da natürlich alles vorher von dir recherchiert und im Beitrag erläutert wir. 😉
    Vielen Dank und einen schönen Tag
    Anja

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Anja!

      Es freut mich sehr, dass meine Beiträge mittlerweile zu deiner Frühstücks-Lektüre gehören – es ehrt mich sehr. 🙂
      Und noch mehr freut es mich, dass du wirklich Anregendes und Wertvolles aus ihnen mitnehmen kannst – das ist mir ein großes Anliegen.

      Herzlich gerne und dir ebenfalls einen schönen (Rest-)Tag! ❤
      Jenni

      Gefällt 1 Person

  3. Muss ich hier mal loswerden: Ich liiebe deine Mittelalter-Beiträge! 😀

    Woher hast du nur all dieses Wissen? Wie kommst du an deine Infos?

    Ich habe nämlich auch schon mit dem Gedanken gespielt, was in eine ähnliche Richtung zu machen, was dann aber eher in den Bereich der überlieferten Naturheilkunde geht. Da ich finde, dass z.B. Tees und allerlei „Hausmittel“ im Gesundheitsbereich heutzutage total unterschätzt sind.. Viele Menschen greifen schneller mal zur Pille, als sich zu fragen, welches Kraut oder Würzelchen vielleicht auch helfen kann. Und ich habe da diverse Bücher angesammelt, von Originaltexten des Kräuterpfarrers Künzle bis zum zeitgemässen umfassenden Ratgeber für heilende Hausmittelchen. Ich muss mir da wohl mal ein Konzept überlegen..

    Liebe Grüsse aus dem grauen Berlin ❤

    Gefällt 1 Person

    • Ich danke dir für dein liebes Lob – da geht mir wirklich das Herz auf! ❤

      Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Zum einen studiere ich ja Germanistik und bin da schon gewissermaßen von Natur aus viel im mittelalterlichen Bereich unterwegs (daher kommen dann die ganzen Literaturtipps 😉 ). Auf der anderen Seite habe ich schon immer viel gelesen und mir da ein bisschen Wissen angesammelt. Und dann recherchiere ich viel im Netz und in den Büchern, die ich zuhause habe, wenn ich mich mit einem Thema auseinandersetze.
      Es ist also gar keine Magie im Spiel. 🙂

      Deine Idee für eine Reihe finde ich sehr spannend! Ich stimme dir absolut zu, dass die traditionelle und lange überlieferte Medizin leider sehr in Vergessenheit geraten ist. Ich persönlich verzichte auf Medikamente (es sei denn, es geht wirklich gar nicht anders – zum Beispiel, wenn ich eine Nierenbeckenentzündung oder so habe) und trinke viel, viel Tee. Allerdings kenne ich mich im großen Gebiet der alten Heilmethoden nicht aus und wäre daher sehr gespannt auf und interessiert an einer Reihe von dir. 🙂
      Vor allem, wenn es dich nicht mehr loslässt, solltest du das Thema unbedingt behandeln. Denn mir ging es mit dem Mittelalter-Thema auch so (und es geht mir mit den ganzen anderen Themen im Jahresplan ebenso) und ich bin jetzt schon sehr erleichtert, dass ich mich da ein bisschen eingearbeitet habe. Das befriedigt ungemein die Neugier und bringt enorm viel neues Wissen. 🙂

      Liebe Grüße!
      Jenni

      Gefällt 1 Person

      • Dein Studium erklärt dann wohl auch die präzis und kurzweilig geschriebenen Texte auf deinem Blog.. Weiter so!

        Vielleicht fange ich mal klein an und mache eine Serie über die „Heilkräfte“, die in den unterschiedlichen Tee’s so stecken. Auf jeden Fall ermuntert es mich, wenn dir meine Idee schon mal zusagt. 😉

        Liebe Grüsse,
        Claudia

        Gefällt 1 Person

        • Hallo Claudia!

          Oh, es freut mich sehr, dass dir meine Texte gefallen! 🙂

          Zusagen ist gar kein Ausdruck – ich bin total begeistert von deiner Idee! Ich glaube, da lässt sich eine Menge wertvolles Wissen wieder ausgraben und reaktivieren. Das ist eine wahre Fundgrube! Hach, ich verliere mich… 😉

          Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf deine Ausarbeitungen. Du wirst das toll machen, davon bin ich überzeugt. 🙂

          Liebe Grüße!
          Jenni

          Gefällt 1 Person

  4. Hallo Jenni!

    Ich halte ja wirklich sehr viel von Hildegard von Bingen, habe mir auch den Film über sie angesehen und schon einiges über sie gelesen. Eine wirklich unglaubliche Frau!

    Die Nervenkekse mag ich voll gerne, ist Dir das auch bei Deinen Recherchen untergekommen?

    lg
    Maria

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Maria!

      Ich habe durch meine Recherchen auch näheren Einblick in die Wirkungsweise der Hildegard von Bingen erhalten können und finde das, was ich bisher gefunden habe, auch sehr schätzenswert. Du hast recht: eine wirklich tolle Frau! 🙂

      Ja, die Nervenkekse sind mir auch untergekommen – und warten noch auf eine freie Minute, um nachgebacken zu werden. 😉

      Liebe Grüße
      Jenni

      Gefällt 1 Person

  5. Pingback: Mittelalter in vegan: Nervenkekse nach Hildegard von Bingen | Mehr als Grünzeug!

  6. Hildegard von Bingen finde ich total interessant. Wenn ich irgendwo ein Buch sehe mit ihrem Namen darauf muss ich erstmal stehen bleiben und schauen um was es geht. Das Rezept ist echt eine Abwechslung zum normalen Haferflockenfrühstück. Flohsamenschalen habe ich auch zuhause, werd ich mal probieren.

    Liebe Grüße,
    Elisa

    Gefällt 1 Person

    • Hallo Elisa!

      Ich kann deine Faszination nachvollziehen – so ähnlich geht es mir auch, wenn ich etwas über sie sehe und lese. Glücklicherweise scheint sie in den letzten Jahren vermehrt rezipiert zu werden, sodass es leichter denn je ist, sich mit ihr zu beschäftigen.

      Ich bin gespannt, wie dir das Habermus schmecken wird – ich finde, es ist wirklich eine tolle und geschmacklich spannende Abwechslung. 🙂

      Liebe Grüße
      Jenni

      Liken

  7. Pingback: Mittelalter in vegan: Dinkelbrot nach Hildegard von Bingen | Mehr als Grünzeug!

    • Hallo Anna!

      Bei einer so lieben Nominierung kann ich gar nicht ablehnen! 🙂
      Ich danke dir herzlich!
      Doch mein Beitrag könnte eine Weile auf sich warten lassen, da ich zugegebenermaßen noch ein paar Award abzuarbeiten habe (und euch auf meinem Blog nicht ständig mit Informationen einzig zu mir bombardieren möchte).
      Wenn das kein Problem für dich ist, nehme ich natürlich gerne an.

      Liebe Grüße
      Jenni

      Gefällt 1 Person

        • Hallo Kim!
          Es freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat. 🙂
          Deine Idee mit dem Kurkuma finde ich klasse – da wird der gesundheitsfördernde Aspekt gleich noch etwas gestärkt und das Frühstück zu einem wahren Kraftpaket!

          Liebe Grüße
          Jenni

          Gefällt 1 Person

    • Hallo Maria!

      Freut mich sehr, dass ich dir ein paar neue Informationen vermitteln konnte! 🙂
      Ja, Galgant kannst du im Reformhaus oder im Bioladen kaufen.

      Liebe Grüße
      Jenni

      Liken

  8. Pingback: Gesunde Ernährung – was ist das eigentlich? | Mehr als Grünzeug!

  9. Ich habe schon mal was von Hildgard von Bingen gehört, bzw. weiß dass sie sich mit Ernährung befasst hat, soweit ich weiß gibt es ja auch so Müsli-Variationen zu kaufen!
    Cool, dass du sowas gepostet hast, ich werde das Rezept in meine Rezept-Sammlung mit aufnehmen und bin schon sehr gespannt 🙂

    Liken

Möchtest du mir eine Nachricht dalassen?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s