Alle Beiträge, die unter Empfehlungen gespeichert wurden

[Rezension] Harte Kost

10 Milliarden Menschen werden die Erde voraussichtlich im Jahr 2050 bevölkern. Bereits jetzt leiden knapp 8 Millionen Menschen an Hunger. Agrarwirtschaft und industrielle Massenproduktion sollen uns in Zukunft genügend Nahrungsmittel zur Verfügung stellen. Aber für wen? Und zu welchem Preis? „Harte Kost“ – das klingt nicht nur wie der Thriller, nach dem das Cover des brillant recherchierten Sachbuches von Valentin Thurn und Stefan Kreutzberger aussieht. Das, was wir zu lesen bekommen, ist auch wirklich ein Thriller – und zwar ein beängstigend realistischer. Keine Fiktion der Welt könnte uns vergleichende Gänsehautschauer über den Rücken jagen als jene, die durch die Fakten, die dieses Buch uns präsentiert, ausgelöst werden. Worum geht es? Die Menschen, die auf der Welt leben und ernährt werden wollen, werden immer mehr. Die massenindustrielle Produktion deklariert schnelle, billige und umweltverachtende Lebensmittelproduktion zur einzigen Lösung, den weltweiten Hunger wenn schon nicht in den Griff zu bekommen, so doch wenigstens einzudämmen. Infolge dessen ist ein Großteil der Böden der Erde bereits ausgelaugt, nährstoffarm gemacht durch Pestizide, Hybriddünger und Monokulturen. 40% der Treibhausgase, die für den Klimawandel verantwortlich gemacht …

[Werbung] Smoothie to go – 100% gesund, vegan und bio

Wer kennt es nicht – der Vorsatz, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, ist da. Und dann grätscht der Alltag dazwischen. Sehr brutal werden so die besten Absichten wieder zunichte gemacht und wir landen in der Mittagspause vor dem Pommesstand. Das Unterwegs-Dilemma Das muss nicht sein. Wirklich nicht. Neben zahlreichen tollen Möglichkeiten, die ihr habt, euch im Vorfeld gesundes Essen einzupacken und mit ausreichend Proviant zu versorgen (ich habe das hier ausführlicher beschrieben), gibt es auch gesunde Alternativen, die ihr unterwegs erwerben könnt, falls selbst die beste Planung aus irgendwelchen Gründen ins Wasser gefallen ist oder ihr einfach etwas für den kleinen Hunger zwischendurch braucht. Zahlreiche abgepackte Salate und Smoothies gibt es bereits auf dem Markt, sodass die Auswahl für ein gesundes Mittagessen hier schwer fällt. Doch abgesehen davon, dass die meisten dieser to-go-Varianten in Plastik abgepackt und daher weder eurem Müllvermeidungskarma noch eurer Gesundheit sonderlich zuträglich sind, sind in vielen Kalorienfallen (das Dressing im Salat, der zugesetzte Zucker im herrlich bunten Smoothie) als zusätzliches Hindernis auf dem Weg zum gesunden Snack eingebaut. Eine Lösung: SMOOZUP! Das auch …

[Rezension] Die Milch macht’s!

Milch ist ungesund. Wenn euch das jemand sagt – was haltet ihr dann von ihm oder ihr? Glaubt ihr, die betreffende Person sei nicht mehr ganz richtig im Kopf, leide vermutlich unter Paranoia oder sei dem militanten Veganismus verfallen? Was ist, wenn sie Recht hat? Wenn Milch tatsächlich ungesund ist? Wenn Milch wirklich gar nicht für den Menschen gedacht ist? Wenn Milch mehr krank macht, als die meisten von uns derzeit glauben? Wenn der Kalzium-Mythos nur eines ist – ein Märchen? Solche spannenden und hochaktuellen Fragen werden von Alissa Hamilton im populärwissenschaftlichen Buch „Die Milch macht’s! Wie ein Grundnahrungsmittel unsere Gesundheit ruiniert“ behandelt. Der Inhalt In „Die Milch macht’s“ wird ein wundervoller Rundumschlag über die gesundheitlichen Auswirkungen des besonders in den USA überzogenen Milchkonsums geliefert. Obwohl die Autorin (Ernährungswissenschaftlerin und Wissenschaftsjournalistin) ihre biografischen Wurzeln sowohl in Yale als auch in Toronto hat und sich ihre Ausführungen auf den Milchmarkt und -konsum in den USA beziehen, macht dieses Buch vor allem eines mit uns: Es regt uns zum Nachdenken an – auch in Deutschland. Denn viele …

[Rezension] Es ist dein Planet!

Ein Buch für die junge Generation. Ein Buch zum Nachdenken, zum Wachrütteln, zum Immer-Wieder-Lesen. Weil das, was hier beschrieben wird, so unglaublich und erschreckend wahr ist. Und weil es uns alle betrifft – auch wenn wir das nicht wahrhaben wollen. Was ist eigentlich los mit der Menschheit? Warum zerstört sie wissentlich den Planeten, auf dem sie lebt? Beißt die Hand, die sie seit Jahrtausenden füttert? Verseucht, verschmutzt, verklappt, tötet, missbraucht, schmeißt weg, verbraucht alles und jeden? Glaubt sich als unangefochtener Herr über alles Leben? Finden wir das gut? Finden wir gut, dass Regenwälder abgeholzt, Flüsse und Seen vergiftet werden, Tiere aussterben, die Erde sich wegen unseres Lebensstils erwärmt, Millionen Menschen noch immer hungern müssen? Finden wir das gut? Nein, natürlich nicht. Wollen wir, dass es so weitergeht? Nein, auch das wollen wir nicht. Und warum ist es dann immer noch so? Warum wird es sogar noch schlimmer – wie beispielsweise der neueste Fleischatlas zeigt? Warum tun wir nichts? Es ist dein Planet! Ideen gegen den Irrsinn. Es ist dein Planet, schreit uns das Titelbild des gleichnamigen Buches …

[Rezension] Wir sind Tier!

Wir sind Tier! Lasst euch diesen Satz auf der Zunge zergehen und denkt gut darüber nach. Stimmt ihr zu? Sind wir – Menschen – Tiere? Oder nicht vielleicht doch ein Sonderfall der Evolution, eines höher entwickelte Spezies, ein Wunderprodukt der Natur? Ihr kennt meine Ansicht dazu: Natürlich sind wir das nicht. Wir sind weder die von Gott Auserwählten, die über sämtliches Leben zu herrschen legitimiert wurden, noch die Krone der evolutionären Entwicklung. Und wenn wir uns das vor Augen führen, bleibt eigentlich nur noch ein Schluss: Wir sind Tier. Tier genauso wie der sorgsame Waschbär, der brummige Gorilla, der verspielte Welpe. Tier genauso wie der Schimpanse im Berliner Zoo, der Wellensittich auf der Stange, die Kaninchen im Gras. Und doch fällt es uns noch immer so schwer, genau das anzuerkennen. In philosophischen, religiösen, wissenschaftlichen Diskursen wird immer wieder nach einer Begründung für die Besonderheit, die Einzigartigkeit des Menschen gesucht. Und damit unterschwellig ebenso nach einer Legitimation für die Ausbeutung anderer Lebewesen. Nach der Fasson: „Wir sind halt die Stärkeren – und nach den Gesetzen von Mutter …