Alle unter Buchweizen verschlagworteten Beiträge

Mohn-Grünkern-Brötchen

Als ich die Tage wieder einmal einen neuen Brötchen-Teig entwerfen wollte, wusste ich (wie eigentlich immer, wenn ich etwas in der Küche beginne) nicht, bei welcher Zutatenzusammensetzung ich am Ende landen würde. Was ich aber immer weiß: Es soll so gesund wie möglich werden. So dürft ihr auch von diesen Brötchen ohne schlechtes Gewissen herzhaft abbeißen. Und zwar habe ich mit Mohn experimentiert – zwar nicht das erste Mal (man denke an das Mohnbaguette mit Trester), doch in dieser Kombination mit Grünkernschrot und Buchweizenmehl in Brötchen verarbeitet hatte ich es nun auch noch nicht ausprobiert. Das Ergebnis hat mich aber so überzeugt, dass ich es euch nicht vorenthalten möchte. Das Beste an den Brötchen ist aber – neben ihrem Geschmack -, dass sie keine Gehzeit benötigen und auch nach einem langen Arbeitstag noch schnell zubereitet werden können, wenn man morgens (oder am Abend vorher) vergessen hat, Teig anzusetzen. Das Rezept Diese Brötchen sind sehr aromatisch und schmecken durch das Buchweizenmehl schön erdig (nicht nach Erde, sondern wirklich erdig – die Note kann man nicht anders beschreiben). Durch den Blaumohn und …

No bake Quinoa-Cookies

Quinoa ist etwas Feines. Das von der westlichen Welt neuentdeckte Pseudo-Getreide aus den Anden hat es nicht nur nährwerttechnisch in sich, sondern auch bezüglich seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Meist wird er hierzulande herzhaft genossen (zum Beispiel in Brötchen), was sich bei dem nussig-erdigen Geschmack auch anbietet. Wie sieht es aber mit der süßen Variante aus? Zum Beispiel mit Quinoa-Cookies? Als ich heute in der Küche stand und gerne etwas backen wollte, weil die Apfel-Mandel-Muffins mit Chia gerade zur Neige gegangen waren, sauste mir durch den Kopf, dass ich schon lange nichts mehr mit Quinoa gemacht hatte. Da ich auf eine ausgewogene Ernährung achte und weiß, dass das Pseudogetreide wichtige Nährstoffe (gerade für Veganer* innen) bereitstellt, habe ich mich kurzerhand daran versucht, beide Elemente – Backen und Quinoa – miteinander zu verbinden. Das war erstaunlich leicht und nach kurzer Zeit hatte ich kleine, schmackhafte Leckerbissen vor mir auf dem Tisch liegen: Quinoa-Cookies. Und das Beste daran: Gerade, als ich den Backofen vorheizen wollte, probierte ich etwas von dem Teig – und stellte fest: Das Backen ist hier …

Schnelle Dinkelflocken-Brötchen

Es ist mal wieder Brotzeit. Ihr werdet es sicher schon bemerkt haben: Ich bin eine absolute Brot-Liebhaberin. Es muss immer etwas selbstgemachtes Brot- oder Brötchenartiges im Haus sein, sonst fühle ich mich irgendwie nicht wohl. Das gilt auch dann, wenn wenig Zeit vorhanden ist. Heute bin ich relativ spät nach Hause gekommen und hatte am frühen Morgen vergessen, den obligatorischen Brotteig anzusetzen. Glücklicherweise habe ich für solche Beinahe-Katastrophen mehrere Notfall-Rezepte für schnelle und leichte Brötchen parat, die flugs auf dem Tisch stehen. Eines davon stelle ich euch heute vor:

Quinoa-Kräuter-Brötchen

Hallo zusammen! 🙂 Ich habe heute ein Rezept für euch, das ich schon seit einer gefühlten Ewigkeit gerne und immer wieder nutze, um super-leckere und gesunde Quinoa-Brötchen zu backen. Bisher habe ich (da ich immer nach Intuition und Augenmaß koche und backe) dieses Rezept allerdings nie aufgeschrieben. Als ich heute wieder am Herd stand, um den Quinoa für den Brötchenteig zu kochen, fiel mir ein, dass ich genau das ja jetzt mal machen könnte, um die Anleitung für die Herstellung der leckeren Teigwaren mit euch zu teilen. Und hier ist es: Das Rezept für kräutrige Quinoa-Brötchen!

Buchweizen-Pfannenbrot

Da das letzte Brotbacken schon wieder eine Weile her und das entsprechende Gebäck schon lange aufgezehrt worden ist, habe ich heute wieder für Nachschub gesorgt. Ich weiß nicht genau, warum, aber für mich muss zuhause immer Brot vorhanden sein – selbstgemacht natürlich. Ein Abendessen ist irgendwie kein richtiges Abendessen, wenn kein Brot dabei ist. Ich stehe da also in der Tradition derjenigen, die den Begriff Abendbrot sehr wörtlich nehmen. Heute aber musste es schnell gehen: Nach einem stressigen Tag abends nach Hause gekommen, vergessen den Teig zum Gehen anzusetzen (und auch keine Lust auf eine 30-60-minütige Backzeit – gutes Brot braucht seine Zeit) und bereits ziemlich hungrig, habe ich beschlossen, dass es Pfannenbrot geben würde. Und zwar die glutenreduzierte und vollwertige Variante. (Ich arbeite an sich nicht gerne mit Weizenmehl – mein liebstes Mehl ist aktuell Dinkelmehl, weil es so schön erdig schmeckt und vielfältig einsetzbar ist.) Inspiriert wurde ich in der Zusammenstellung des Rezepts vor allem vom indischen Naan – dem typischen „Straßenbrot“, das man in Indien an jeder Ecke bekommen soll (ich war leider noch …

Amaranthpop-Brötchen

Hallo zusammen! 🙂 Heute habe ich mal wieder mit Brot- und Brötchenteig experimentiert und möchte euch das schmackhafte Ergebnis nicht vorenthalten. Obwohl ich schon einige Brote und Brötchen mit Amaranth gebacken habe (Rezepte folgen demnächst), hatte ich bisher noch nie etwas mit gepopptem Amaranth ausprobiert, fiel mir heute auf. Das musste nachgeholt werden! Und hier sind sie – die Amaranthpop-Brötchen!

Chia-Kürbiskern-Brötchen

Bei Broten und Brötchen sind meiner Kreativität ja keine Grenzen gesetzt – alles, was sich irgendwie zusammenwerfen lässt, das wird über kurz oder lang auch in meiner Küche in der Hoffnung auf einen (für mich) vollkommen neuartigen Brotteig zusammengeworfen. Heute habe ich erneut herumexperimentiert und Folgendes ist dabei herausgekommen: Schmackhafte kleine Proteinbomben! 🙂