Alle unter Dinkelvollkornflocken verschlagworteten Beiträge

Mittelalter in vegan: Habermus nach Hildegard von Bingen

Wo von Mittelalter und Ernährung die Rede ist, darf sie nicht fehlen: Hildegard von Bingen. Eine heilige, idealisierte Frauenfigur, Ernährungsexpertin ihrer Zeit und Einflussnehmerin bis heute. Wer war Hildegard von Bingen? Hildegard von Bingen war eine bedeutende Persönlichkeit des Mittelalters – und eine der wenigen Frauen, die allgemeine Anerkennung und weitreichenden Einfluss genossen. Sie gehörte einem heute nahezu verschwundenen Menschentypus an: den Universalgelehrten. Sie lebte  von 1098 bis 1179, war eine der wichtigsten Autoritäten in den Bereichen der Kirchenlehre und gilt als Begründerin der deutschen Mystik. Neben ihrer religiösen Haupttätigkeit interessierten sie viele weitere Themenfelder, weshalb sie sich unter anderem mit Ethik, Medizin, Musik und Kosmologie beschäftigte. Und mit der menschlichen Ernährung. Als eine der ersten Personen vertrat Hildegard von Bingen die These, dass äußere Schönheit von innen komme – und damit wesentlich mit gesunder Ernährung in Verbindung stünde: „Wenn nämlich ein Mensch an allerlei Mühsal, Angst und Folgen von vielerlei Speisen und Getränken leidet, so dass sich durch ungeeignete Speisen und Getränke verkehrte Schlackenstoffe angesammelt haben, dann kommt die erschütterte und ermüdete Seele zum Erliegen.“ Damit …

Frühstücksbrei mit Moringa

Eigentlich nutze ich ja gar keine Fertigprodukte. Aber ich mache in ganz seltenen Fällen auch mal Ausnahmen von der Regel. Das folgende Frühstück, das ich vor Kurzem im örtlichen Reformhaus entdeckt habe und das es mir angetan hat, ist so eine Ausnahme. Es handelt sich um den Frühstücks-Brei Vital mit Moringa von Allos. Ich muss zugeben: Gelockt hat mich in erster Linie der Preis, der um die Hälfte gesenkt war, weil das offizielle Ich muss Verfallsdatum auf der Verpackung nicht mehr allzu weit vom tatsächlichen Datum entfernt war. Da mich das im Hinblick darauf, dass es sich um ein Mindesthaltbarkeitsdatum und nicht um eine Angabe, ab wann das Produkt mit sofortiger Wirkung gesundheitsschädlich zu werden beginnt, handelt, hat mich das weniger abgeschreckt denn zum Kauf verführt. Natürlich habe ich vorher die Inhaltsstoffe genauestens studiert – und bin zu dem sowohl positiven als auch überraschenden Ergebnis gekommen, dass keine überflüssigen Emulgatoren, Geschmacksverstärker und irgendwelche weiteren Zusatzstoffe eingesetzt werden: Zutaten Hafervollkornflocken*, Dinkelvollkornflocken*, Amaranth* 19% gepoppt und gemahlen, Cranberries* gesüßt (Cranberry*, konzentrierter Apfelsaft*) 7%, Bananenflocken*, Mandeln* gehobelt, Leinsaat* gekeimt und …

Schnelle Dinkelflocken-Brötchen

Es ist mal wieder Brotzeit. Ihr werdet es sicher schon bemerkt haben: Ich bin eine absolute Brot-Liebhaberin. Es muss immer etwas selbstgemachtes Brot- oder Brötchenartiges im Haus sein, sonst fühle ich mich irgendwie nicht wohl. Das gilt auch dann, wenn wenig Zeit vorhanden ist. Heute bin ich relativ spät nach Hause gekommen und hatte am frühen Morgen vergessen, den obligatorischen Brotteig anzusetzen. Glücklicherweise habe ich für solche Beinahe-Katastrophen mehrere Notfall-Rezepte für schnelle und leichte Brötchen parat, die flugs auf dem Tisch stehen. Eines davon stelle ich euch heute vor:

Nektarinen-Kiwi-Overnight-Oats

Ich habe wieder einmal eine neue Overnight-Oats-Kreation für euch. Ja, ich halte was ich verspreche (bzw. mache meine Drohung war – wie auch immer man das auslegen möchte) und präsentiere euch regelmäßig gelungene Overnight-Oats-Varianten. Ich hoffe, sie inspirieren euch zu eigenen Experimenten. Vielleicht habt ihr sogar selbst eine Lieblings-Variante, die ich noch gar nicht im Blick hatte, und ihr möchtet mir das Rezept verraten? Heute habe ich eine fruchtig-exotisch-frische Kombination für euch: Nektarine und Kiwi. Da meine bessere Hälfte ganz vernarrt in Nektarinen ist, haben wir sie momentan immer im Haus. Zwei Exemplare bettelten mich mittels ihres fortgeschrittenen Reifegrades gestern Abend nahezu um ihre Verarbeitung an.  Nun gut, kurz überlegt, was zusammenpassen könnte und noch nicht (von mir) ausprobiert wurde – und flugs ein neues Overnight-Oats-Rezept kreiert.* * Ich beobachte mich selbst dabei, wie ich immer experimentierfreudiger und kreativer beim Anrichten der Oats werde. Ein schönes Gefühl!

Bratapfel-Overnight-Oats

Eigentlich ist der Name Bratapfel-Overnight-Oats nicht ganz korrekt: Es müsste Bratapfel-Birnen-Overnight-Oats heißen. Aber irgendwie finde ich, dass das für eine Überschrift ein ganz schönes Wortungetüm ist. Daher bleibt es beim Bratapfel-Overnight-Oats. Jetzt, mitten im September, kann einen schon mal ein verfrühter Winter-Blues überkommen. Vor allem, wenn alles grau und regnerisch ist. (Ich beschwere mich oft darüber, ich weiß. Aber ich finde, das Wetter hat einen großen Einfluss auf die menschliche Psyche – auf meine jedenfalls ganz gewiss!) Wenn dieser Blues naht, ist es an der Zeit, ihm mit einem leckeren Essen, das nach Wärme und Geborgenheit und irgendwie nach der guten alten Zeit bei Mama und Oma schmeckt, den Wind aus den Segeln zu nehmen. Ein solches Essen ist das folgende Frühstück: Das Bratapfel-Overnight.

Kiwi-Erdbeer-Overnight Oats

Ich hatte es ja angekündigt – ich werde mich in Zukunft durch sämtliche Overnight-Oats-Varianten durchprobieren und die Ergebnisse – sofern sie denn schmackhaft sind – mit euch teilen. Heute habe ich eigentlich nur eine Variation des ersten Overnight-Oats für euch, das an sich vielleicht nicht besonders spannend ist, dem ich aber doch einen eigenen Beitrag zugedacht habe, weil ich es so lecker fand (und man sie so später leichter in der Rezeptdatenbank, die meine Seite unter anderem nach und nach werden soll, wiederfindet). Die Hauptrolle spielt diesmal eine Vitamin-C-Schleuder: Kiwi. Kombiniert mit Erdbeere der Traum von Frische an einem grauen, verregneten Morgen.

Erbeeren-Chia-Overnight Oats

Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis ich das Trendfrühstück schlechthin für mich entdecken würde. Obwohl Overnight Oats sich erst einmal total exotisch anhört, handelt es sich hierbei um nicht viel mehr als über Nacht im Kühlschrank eingeweichte (Hafer-)Flocken. Aber mit dem englischen Namen hört sich das doch gleich viel spannender an. Spannend ist allerdings die unendliche Kombinationsvielfalt, die das Basisrezept aus 40g Getreideflocken und 40-100ml Pflanzenmilch euch bietet. Alles, wirklich alles, kann ausprobiert werden. Natürlich dürft ihr raten, wer ab jetzt fleißig neue Overnight-Oats-Rezepte präsentieren wird? Ich habe diese Variante meines Powerfrühstücks gerade neu für mich entdeckt – und bin so begeistert, dass ich euch in regelmäßigen Abständen daran teilhaben lassen möchte. Also heute das Start-Rezept: Erdbeer-Chia-Overnight Oats!