Alle unter Nüsse verschlagworteten Beiträge

Raw vegan double layer cake

Ist das nicht ein feiner Titel? Auf Englisch hört sich alles gleich viel spannender und appetitanregender an. Anglizismen voran also – und eingeläutet die Serie der besonders cleanen und irgendwie auch schon rohen Rezepte auf diesem Blog. Eigentlich – also wirklich: eigentlich! – hatte ich ja etwas ganz anderes backen wollen. Der ursprüngliche Plan beim Betreten meiner Küche sah vor, einen Rohkost-Cheesecake zu backen. Das ist aber irgendwie nicht so ganz dem Ergebnis entsprechend. Oder umgekehrt: Das Ergebnis entspricht nicht dem Plan. Wie auch immer – herausgekommen ist ein mindestens ebenso leckerer, unglaublich schöner (wie ich, ohne mir mental auf die Schulter klopfen zu wollen, finde) Rohkostkuchen, der schnell gemacht und randvoll mit guten Zutaten ist. Was ich beispielsweise an Rohkostkuchen liebe (so wenige ich bisher davon selbst kreiert habe – da dürft ihr euch auf weitere Experimente freuen, denn ich habe unglaublichen Spaß dabei, diese Farbfeuerwerke zu gestalten) ist, dass sie ohne Mehl und Zucker auskommen. Und nach Belieben vielerlei verschiedene Früchte, Samen und Nüsse darin verarbeitet werden können. Es gibt bei der Gestaltung von …

Panforte di Siena

Wann, wenn nicht an Weihnachten und in der Vorweihnachtszeit, ist der passende Moment, über den kulinarischen Tellerrand zu schauen? Denn abseits von den geliebten Lebkuchen, den Engelsaugen und dem Dresdner Stollen gibt es auch in den Küchen anderer Länder inspirierende Weihnachts-Gebäcke zu entdecken. Zum Beispiel in Italien. Genauer: in der Toskana. Noch genauer: in Siena. Was ist Panforte di Siena? Panforte di Siena bedeutet übersetzt: Früchtebrot aus Siena. Und um nichts anderes handelt es sich hier. „Der zu Weihnachten beliebte Gewürzkuchen Panforte aus der toskanischen Stadt Sina ist mit mittelalterlichen Rezepten wie Lebkuchen verwandt. Entwickelt hat er sich aus einer Art Früchtebrot, die nahrhafte und haltbare Speiser für den Winter war. Später wurde das Rezept mit Gewürzen verfeinert, die unter anderem in Sina gehandelt wurden.“ (Quelle: Das Backbuch. Die besten Rezepte aus aller Welt.) Panforte di Siena ist demnach ein reichhaltiger Kuchen, der sich vor allem durch die herzhaft-süße Mischung aus zahlreichen Nüssen und Trockenfrüchten auszeichnet. Das Originalrezept enthält leider sehr viel Honig, der in der veganisierten Version natürlich ersetzt werden muss. Da ich im Moment …

Gehaltvolles Nussbrot

Brot, Brot, Brot! In allen möglichen Variationen, Zutatenkombinationen und Experimentier-Ergebnissen – ich kann einfach nicht genug davon bekommen. Seitdem ich vor ein paar Jahren das erste selbstgemachte Brot aus meinem Ofen holen konnte, war es in dieser Hinsicht um mich geschehen. Seitdem denke ich mir immer wieder neue Rezepte aus – die meisten davon entstehen spontan während des Teig-Zusammenrührens in der Küche und werden sofort zu Papier gekritzelt, damit ich sie nicht vergesse (und mit euch teilen kann). Dabei achte ich darauf, möglichst gesunde Backwaren herzustellen – das Brotbacken unterliegt bei mir den gleichen Prinzipien wie die Zubereitung aller anderen Lebensmittel. Daher ist stark verarbeitetes Weizenmehl genauso aus meinem geliebten Brot-Teig verbannt wie raffinierter Zucker und Ähnliches. Ihr findet also viele gesunde Brote und Brötchen – falls ihr neu hier seid, könnt ihr euch auf dieser Seite einen Überblick verschaffen. Heute habe ich ein Rezept für ein besonders gehaltvolles, sättigendes und gesundes Brot für euch, von dem Mr. Grünzeug meint, es wäre ein kleines Meisterwerk und viel zu schade, um es mit einem Aufstrich zu bestreichen. Denn …

No bake Quinoa-Cookies

Quinoa ist etwas Feines. Das von der westlichen Welt neuentdeckte Pseudo-Getreide aus den Anden hat es nicht nur nährwerttechnisch in sich, sondern auch bezüglich seiner vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Meist wird er hierzulande herzhaft genossen (zum Beispiel in Brötchen), was sich bei dem nussig-erdigen Geschmack auch anbietet. Wie sieht es aber mit der süßen Variante aus? Zum Beispiel mit Quinoa-Cookies? Als ich heute in der Küche stand und gerne etwas backen wollte, weil die Apfel-Mandel-Muffins mit Chia gerade zur Neige gegangen waren, sauste mir durch den Kopf, dass ich schon lange nichts mehr mit Quinoa gemacht hatte. Da ich auf eine ausgewogene Ernährung achte und weiß, dass das Pseudogetreide wichtige Nährstoffe (gerade für Veganer* innen) bereitstellt, habe ich mich kurzerhand daran versucht, beide Elemente – Backen und Quinoa – miteinander zu verbinden. Das war erstaunlich leicht und nach kurzer Zeit hatte ich kleine, schmackhafte Leckerbissen vor mir auf dem Tisch liegen: Quinoa-Cookies. Und das Beste daran: Gerade, als ich den Backofen vorheizen wollte, probierte ich etwas von dem Teig – und stellte fest: Das Backen ist hier …

Cashew-Brownies mit Chia

Herbstzeit – Kuchenzeit! Bei uns im Hause steigt mit sinkenden Temperaturen das Bedürfnis nach schmackhaften Leckereien proportional an. Und was eignet sich besser als Schokolade, um dem herbstlichen Kältegefühl zu entkommen? Und was ist der klassische Schoko-Kuchen? Genau: der Brownie. Brownies erfreuen sich daher sowohl bei mir als auch bei Mr. Grünzeug anhaltender Beliebtheit. Obwohl die Beziehung Mr. Grünzeugs zu diesen kleinen braunen Teilchen bemerkenswert intensiv ist: Zu behaupten, er würde sie lieben, wäre eine maßlose Untertreibung. Jedes Mal, wenn nach dem Brownie-Backen die Ofentür aufgeht, saust er wie der Blitz in die Küche und zappelt neben mir herum, bis ich den Kuchen auch endlich angeschnitten habe. Meistens schafft es das erste Stück gar nicht mehr auf den dekorativen Teller, sondern wird auf direktem Wege verkostet. Daher habe ich im Laufe der Jahre auch schon so einige Brownie-Rezepte ausprobiert – die meisten waren bisher nicht vegan. Doch seit meinem Umstieg habe ich mir sämtliche Rezepte veganisiert. Das, was ich euch heute vorstelle, ist mein absolutes Lieblings-Brownie-Rezept. Bisher habe ich kein besseres gefunden (auch Mr. Grünzeug nicht). Ich …

Mandelkuchen

Ihr habt bestimmt schon einmal vom Mallorquinischen Mandelkuchen gehört, oder? Dieser besonders schmackhafte Nusskuchen wird manchmal auf einfach Spanischer Mandelkuchen genannt und gehört zu den besten, die ich je essen durfte. Leider besteht das Originalrezept zu einem Großteil aus Eiern. Die gilt es in der veganisierten Variante zu ersetzen, ohne dass der Teig seine Bindung und Fluffigkeit verliert. Ich habe heute folgendes Rezept für euch, das ich in einem meiner Rezeptbücher gefunden und gleich einmal meinen aktuellen Bedürfnissen angepasst habe. Das Endprodukt war ein schmackhafter und aromatischer Mandelkuchen, der sowohl mich als auch meine Familie, die heute auf Überraschungsbesuch bei uns war, sehr überzeugt hat. Die Menge reicht für eine kleine Springform á 16cm Durchschnitt. Das Rezept Der Kuchen, den ihr am Ende erhaltet, ist wunderbar nussig und hat eine lockere, weiche Konsistenz. Und er kann geschmacklich durchaus mit dem „Original“ mithalten. Probiert es gerne aus! Ich wünsche euch einen guten Appetit! ❤

Orientalische Sesamschnecken

Ich war gelegentlich wieder in Backlaune und habe, nachdem ich ein bisschen in der Küche herumgesucht hatte, eine tolle Idee für ein neues Rezept bekommen: „Warum“, habe ich mir gedacht, „vermenge ich nicht einfach mal Sesammus (Tahin) mit Agavendicksaft und schaue, was da geschmacklich bei herauskommt?“ Und weil da in erster Linie ein wundervoller Aufstrich bei herausgekommen wäre, ich aber backen wollte, entwickelte sich diese Idee schnell zu einem neuen Schnecken-Rezept. (Ich nenne das Sammelsurium von Schoko-Schnecken, Zimt-Schnecken, Mohnschnecken und Ähnlichem, das ich im Laufe der Jahre durchprobiert habe, abkürzenderweise einfach nur „Schnecken“.) Die folgende Kombination aus Tahin, Nüssen und Agavensüße weckt tatsächlich sofort Orient-Assoziationen (ohne dabei zähneziehend süß zu sein), kommt ohne Weizenmehl, Zucker und so weiter aus und ist relativ schnell und einfach herzustellen. Ich wünsche euch gutes Gelingen und einen guten Appetit! ❤