Alle unter weihnachtlich verschlagworteten Beiträge

Frohe Weihnachten! Und ein weihnachtliches Dessert

Ein weihnachtliches Schokoladen-Kuchen-Dessert, das nicht mehr Pudding, aber auch noch nicht ganz Kuchen ist. Mit Granatapfelsoße. Fertig in 20 Minuten. Hört sich das nicht toll an? Ich finde, das hört sich prima an. Vor allem, wenn ich bis jetzt noch so gar keine Idee haben solltet, was ihr heute Abend euren lieben Gästen als Leckerei nach dem Weihnachtsessen servieren möchtet. Es gibt ja auch so viele tolle Rezepte, dass man sich im stundenlangen Suchen, Stöbern und Abspeichern wirklich verlieren könnte. Zum Beispiel auf der Seite twoodledrum. Die liebe Carola hat mich eingeladen, dieses Jahr beim veganen Adventskalender, der in ihrer Internet-Heimat stattfindet, teilzunehmen. Ihr könnt euch ausmalen, wie begeistert ich war und noch immer bin! Natürlich bin ich dieser lieben Einladung gerne gefolgt. Carola veranstaltet jedes Jahr einen veganen Adventskalender und dieses Jahr  dreht sich alles um das vegane Weihnachtsmenü. Zu diesem Anlass habe ich nun das eben erwähnte weihnachtliche Dessert kreiert, mit dem ich hoffe, dass ihr euren Lieben eine Freunde bereiten könnt. Ich möchte auch an dieser Stelle nicht viel verraten – außer: Mr. Grünzeug und mir hat es hervorragend geschmeckt und wir …

Glutenfreier Gewürzkuchen

Es ist soweit: Weihnachten steht praktisch vor der Tür! Leider sind die meisten Teller zur Vorweihnachtszeit und auch am Weihnachtsabend nach wie vor mit tierleid-behaftetem Essen gefüllt. Für euch habe ich nun eine Alternative, welche die weihnachtliche Kaffee-Tafel ohne Leid, Schmerzen und Tod, sondern mit Liebe ziert. Fühlt euch eingeladen, dieses Rezept für eure Lieben nachzubacken und leuchtende Augen unter dem Weihnachtsbaum oder vor dem Adventskranz zu zaubern! Ich muss zugeben, dass ich auf dieses Rezept ziemlich stolz bin. Wirklich. Vielleicht kennt ihr das, wenn ihr selbst foodbloggt oder für euch zuhause eigene Rezepte entwickelt: Man hat viele Erfolge zu verbuchen, nachdem man sich eine gewisse Erfahrung angeeignet hat, aber auch einige Missschläge zu verkraften. Und dann sind da die Rezepte, in die ihr euch sofort verliebt. Die auf Anhieb perfekt gelingen. Und euch mit einem Dauerlächeln durch die Küche tänzeln lassen. Ein solches Rezept ist dieser Gewürzkuchen. Das Rezept Dieser Gewürzkuchen strotzt nur so vor guten Zutaten: Kokosöl anstelle von Margarine (oder noch schlimmer – und ethisch hier nicht einmal vertretbar: Butter), Zuckerrübensirup und Datteln anstelle von Industriezucker, Aronia-Beeren für …

Marzipan-Mohn-Kuchen

Jetzt in der Weihnachtszeit gibt es nichts Schöneres, als nach einer anstrengenden Woche einen gemütlichen Backtag einzulegen. Stundenlang wird dann in der Küche Grünzeugs experimentiert und abgeschätzt, verworfen, ergänzt und genascht (natürlich muss direkt danach die obligatorische Sporteinheit eingelegt werden). Und was gibt es, das besser zur Vorweihnachtszeit passt, als ein würzig-fruchtiger Kuchen? Mr. Grünzeug und mein Blog Heute muss ich dazu allerdings noch einige Vorbemerkungen machen. Und zwar geht es um die Rolle von Mr. Grünzeug. Diese ist für die Existenz und Kreativität dieses Blogs nicht zu unterschätzen. Was leistet Mr. Grünzeug für diesen Blog? Zunächst war seine Beteiligung eher passiv-zurückhaltend: „Ja, ein Blog ist eine schöne Sache und solange du Spaß daran hast – warum nicht?“ In letzter Zeit rückt er allerdings vor allem beim Rezepte-Kreieren immer mehr in den Vordergrund. Denn ihr müsst wissen: Mr. Grünzeug ist ein echter Gourmet. Was er alles aus den kompliziertesten Gerichten herausschmeckt, ist eine beinahe göttliche Segnung für mich und meine veganen Koch- und Backexperimente. Denn sämtliche Werke auf Mehr als Grünzeug müssen erst durch die Mr.-Grünzeug-Prüfung und …

Fruchtige Tannenbäume

Weihnachtszeit ist Plätzchenzeit. Das ist unbestritten. Doch mögt ihr die schweren, trockenfrüchte-beladenen und zimtigen Gebäcke manchmal wirklich nicht mehr sehen? Und sehnt ihr euch dann nach Keksen, die zumindest etwas weniger mächtig sind? Mir geht es zumindest so. Nach spätestens drei Tagen kann ich keine Stollen, Zimtsterne und dergleichen mehr essen, ohne dass ich mich danach unglaublich beschwert und träge fühle. Denn, Hand auf’s Herz: Auch wenn die Rezepte, die ich euch hier präsentiere, streng vegan sind und sich nach dem Clean Eating richten, heißt das nicht, dass sie kalorienarm wären. Daher ist auch hier – wie bei so vielem Anderen – die Devise: weniger ist mehr. Damit ihr euch und euren Lieben zur nahenden Adventszeit auch kleine Leckereien gönnen könnt, die etwas leichter und bekömmlicher als die restliche Weihnachtsbäckerei sind, habe ich hier ein fruchtiges Rezept für Ausstechkekse für euch. Das Rezept   Durch die Mischung von nussigem Aroma (Cashews) und dem fruchtig-zitronigen Anteil entsteht eine spannende Kombination, die – wie versprochen – nicht so sehr auf den Magen schlägt wie anderes Gebäck. Allerdings kann …

Roh-vegane Alfajores und eine Literaturempfehlung

Ich habe mich verliebt. In das Weihnachts-Plätzchen-Backen, in die freudig-warme Stimmung, in die kuscheligen Winterabende. In das gedimmte Licht, in den Duft, der durch die ganze Wohnung zieht und wahlweise Zimt, Mandeln und andere tolle Aromen beinhaltet. In meine Kuscheldecke. In meinen Lieblingssessel. Und in ein Magazin, das ich vor Kurzem (vor etwa einem Monat) für mich entdecken durfte und das ich euch wärmstens ans Herz legen möchte: das Veggie-Journal. Ich habe nun bereits zwei Ausgaben verschlungen – ein anderes Wort trifft es nicht besser – und war bereits von der ersten Ausgabe so angetan, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Doch bevor ich euch eine Lektüreempfehlung ausspreche, muss ich mir meiner Sache sehr sicher sein. Daher habe ich noch einen weiteren Monat – und damit eine weitere Ausgabe – gewartet. Da mich die aktuelle aber ebenso von ihrer Qualität überzeugt hat, lest ihr hier nun meine absolute Kaufempfehlung. Ich habe euch vor einiger Zeit ja bereits das veganmagazin vorgestellt (das mich in Qualität und Aufmachung übrigens ebenfalls sehr überzeugt …

Mandel-Ecken

Ich habe schon mehrfach vegane Nussecken ausprobiert und nach einer perfekten Formel für mich (und Mr. Grünzeug) gesucht. Bisher blieb diese Suche erfolglos – und dann habe ich mit Zuckerrübensirup experimentiert. In Anlehnung an die klassische Nuss-Ecke habe ich eine vegane Mandel-Ecken-Variante kreiert, die ein Geschmackshöhenflug ist. Versprochen. Und ich muss sagen – es war eine kleine Herausforderung, das konventionelle Rezept so anzupassen, dass es weder Unmengen an Industriezucker noch an Margarine enthält und so den Ansprüchen des Clean Eating zumindest zum größten Teil gerecht wird. Aber nach einigen Versuchen habe ich es dann auf dem Papier gehabt – das (aus meiner und Mr. Grünzeugs Sicht) perfekte Vegane-Mandel-Ecken-Rezept. Und falls ihr eure Lieben in der Weihnachtszeit ebenfalls mit diesen kleinen Sünden überraschen möchtet – hier kommt es: Das Rezept In diesem Rezept habe ich zum ersten Mal in meinem Leben mit Birkenzucker* gebacken. Gekannt hatte ich diese fast schon sagenumwobene Zutat schon lange – nur habe ich mich bisher nicht überwinden können, sie mir im Reformhaus zu kaufen, da sie ehrlicherweise doch nicht ganz günstig ist. Aber dann …